GT029 Ramen

Dauer: 2:10:09 Veröffentlicht von Revolution Arts unter Creative Commons Attribution 3.0 Germany License.

Sozial/Spenden: ADN RevArts twitter RevArts Flattr RevArts Auphonic Credits Paypal-Spende

Show Notes

2 thoughts on “GT029 Ramen

  1. Ein Weltraumaffiner Hörer? Ja hier. :d

    Planeten sind jetzt nicht so mein Spezialgebiet, aber ich gehe davon aus, dass ein Marssturm niemals eine Raumkapsel umwerfen könnte. Einerseits wegen der dünnen Atmosphäre, andererseits weil Kapseln wegen den Tanks
    , dem Treibstoff und Triebwerk einen sehr niedrigen Schwerpunkt haben.

    Zumindest die Fallschirme der Rover liegen immer noch da, wo sie niedergingen. Immerhin haben Staubstürme schon einmal die Solarzellen eines Rovers freigeblasen.

    Das Buch fand ich auch deutlich detailierter. Einerseits gab es mehr Aktionen und andererseits wurden diese dann deutlich genauer aufgeführt. Das Buch ist voll von tatsächlichen Problemen und Lösungen.
    Allerdings würde ich widersprechen, dass der Sturm das einzige ist, was unrealistisch ist:
    – Ändern durch Umlaufbahn des Rettungsraumschiffes durch ein Wegsprengen der Luke. Explosion/Druckanstieg/Hitze ist nie gut in einem Raumschiff und ohne Laval Düse gibt es sowieso kaum Schub. Das bisschen Luft erzeugt auch keinen Impuls.
    – Das sich Whatney ein Loch in den Handschuh bohrt und durch diesen Schub zum Rettungsraumschiff gelangt… (wieder: ohne Lavalle Düse kaum Schub, die Luft wäre eigentlich sofort aufgebraucht, den Schub durch den Schwerpunkt zu richten und dann auch noch zu lenken ist unsinnig, Raumanzüge haben einen Mikrometeoritenschutz, ob man da einfach ein Loch reinpieksen kann bezweifle ich)
    – Wasser aus hypergolen Treibstoffen herstellen
    — hypergole Treibstoffen reagieren heftigst beim Kontakt mit Fett, einem Haar, Hautschuppen oder sonstigen organischen Sachen
    — Reaktionen sind immer unvollständig und die Rückstoffe hypergoler Treibstoffe karzinogen, giftig, korrosiv, …. Seine Biosphäre wäre wahrscheinlich verseucht. Da kann er das gewonnene Wasser gleich zum dekontaminieren einsetzen.
    – Kein Strahlungsschutz im Rover und Habitat
    – Die rotierenden Elemente auf dem Raumschiff sind zu klein und zu langsam, um so viel Zentrifugalkraft zu erzeugen (zudem würde den Leuten unentwegt schlecht werden, weil der Gradient der Kraft in Abhängigkeit der Distanz zum Drehzentrum zu hoch ist)
    – Ein Bekannter (und Experte in Sachen Raumfahrt) meinte, der Autor hat im Buch den Geruch von N2O4 und Hydrazin verwechselt. Da ich nie daran geschnüffelt habe, kann ich es nicht beurteilen
    – Die Druckschleuse mit Tape und Plastikfolie abdichten
    – Auf der ISS gehen ständig Sachen kaputt. Obwohl alle möglichen Dinge ständig gewartet und ausgetauscht werden. Whatney hat dieses Problem wohl nicht.
    – Die Demontage der Rettungskapsel war auch etwas rabiat. In den USA hat ein Techniker einen Schraubenschlüssel gegen eine Rakete fallen lassen und eine Explosion ausgelöst.
    – Das sie mal ganz schnell irgendetwas auf eine chinesische Rakete packen ist unwahrscheinlich. Unterschiedliche Nutzlastadapter. Unterschiedliche Umgebungen (Akustik, Vibration, Schock). Unterschiedliche Elektronik, …

    Aber trotzdem finde ich das Buch herausragend und den Film toll. Viele Aspekte werden aufgebracht die den Tatsachen entsprechen. Die Idee mit dem RTG (der Plutoniumbatterie) ist z.B. realistisch. Die Russen haben das gleiche Konzept (Strom- und Wärmeerzeugung) schon auf ihren Lunokhod eingesetzt.

    Dass die ISS eine Zeitkapsel enthält, wusste ich gar nicht. Muss auch ein Gehirnakrobat gewesen sein, der diese Idee hatte. Das ist mal der Höhenverlauf der ISS:
    http://heavens-above.com/IssHeight.aspx
    Nach unten ist der normale Geschwindigkeitsabfall durch atmosphärische Reibung. Nach oben sind Reboostmanöver. 8km in 3 Monaten. Da müssen sich die Außerirdischen aber beeilen, wenn sie die retten wollen. Der tägliche Höhenverlust steigt zudem deutlich Richtung Erde. Von etwa 200km kommt man in wenigen Tagen runter auf die Erde.
    Zudem: welcher Außerirdische interessiert schon für die Zeitkapsel einer Spezies, die ihre Umgebung so hoffnungslos zerstört hat, dass keine Zeitkapsel auf der Erde geborgen werden kann?
    Heute ist übrigens der 22. Geburtstag der ISS. Yay!!!! 🙂

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *